#BleibinBewegung: BVZF startet Fahrrad-Kampagne in Hamburg

Pünktlich zum Start der Fahrradsaison launcht der Bundesverband Zukunft Fahrrad (BVZF) in Hamburg die Kampagne #BleibinBewegung. Ziel ist es, die Menschen in der Stadt mit Videoclips und spannenden Bildern rund um das Thema Fahrrad zu einer nachhaltigen Mobilität und der Nutzung des Fahrrads als Verkehrsmittel zu motivieren. Die Stadt Hamburg mit der erst 2020 ins Leben gerufene Behörde für Verkehr und Mobilitätswende (BVM) und das Online- und Außenwerbeunternehmen Ströer Media unterstützen die Kampagne.

Die Corona-Pandemie hat den aktuellen, gesellschaftlichen Trend zu einer nachhaltigeren, gesünderen Mobilität verstärkt und so einen „Fahrradboom“ ausgelöst. Um die Menschen auch in Zukunft in Bewegung zu halten, macht die Kampagne auf das gute, körperliche Gefühl beim Radfahren aufmerksam und ruft dazu auf, Teil einer Bewegung zu sein. #BleibinBewegung startet mit drei unterschiedlichen Motiven – der Transportbewegung, der Stilbewegung und der Qualitätsbewegung, welche die Bedeutung des Fahrrads als Verkehrsmittel, Wirtschaftskraft sowie als Lifestyle unterstreichen.

„Als Gründungsmitglied des BVZF freuen wir uns über den Kampagnenstart und setzen uns für eine bundesweite Ausweitung von #BleibinBewegung ein“, sagt Markus Maus, Geschäftsführer von Company Bike, „Es ist schön zu sehen, dass wir gemeinsam mit den anderen Mitgliedern des BVZF eine Plattform geschaffen haben, die unser Engagement für eine nachhaltige Mobilität unterstützt. So können wir mit unserem innovativen Fahrradleasing-Konzept künftig noch mehr Mitarbeiter motivieren, das Fahrrad oder E-Bike für ihre alltäglichen Wege zu nutzen.“

„Wer radelt, setzt ein Zeichen für autarke Mobilität, für klimafreundlichen Verkehr, für Gesundheit, für zukunftsfähige Infrastruktur und lebenswerte Städte“, erklärt Dorothee Heine, stellvertretende Vorsitzende des BVZF, „Die Pandemie hat viele zum Umdenken ihres Mobilitätsverhaltens angeregt. #BleibinBewegung will dazu ermutigen, auch weiterhin im Sattel zu bleiben.“

Weitere interessante Artikel